"Man kann einen Menschen nichts lehren.

Man kann ihm nur helfen,

es in sich selbst zu entdecken."

Galileo Galilei

Die Kinder sind uns wichtig

 

Kinder sind unsere Zukunft. - So liest man es überall.

Doch wie gehen wir mit unserer Zukunft um?

Im besten Fall sorgen wir für gute Ernährung, gute, angepasste Kleidung und Geborgenheit und Wärme.

 

Eine gute Gesellschaft und Spielwelt sollte vorhanden sein, damit Kinder Werte im Leben erkennen und später leben können.

 

Leider kann nicht jeder, der Kinder in seiner Obhut hat, diese Erfüllung den Kleinsten gegenüber leisten.

 

An  dieser Stelle möchten wir für mehr lebenswerte Bedingungen für junge Menschen eintreten und uns als Gemeinschaft in guter Projektarbeit zusammen mit den Kindern einsetzen. 

 

Unser Ziel ist, zu der Entwicklung junger Menschen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten, beizutragen.

 


Junge Menschen

 

Junge Leute, Teenager, die mit all ihren bunten Facetten für Abenteuerlust, Draufgängertum, altersentsprechenden Problemen, aber auch Gelehrsamkeit, Nettigkeit und Anstand eine bunte Truppe bilden, ist unser Augenmerk.

 

Eine  dem Alter entsprechende Freizeitgestaltung, ein Einbinden in die Gesellschaft unterstützen wir.

 

Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die eine gesicherte Zukunft und ein glückliches Erwachsenenleben erfordern.

Rentner in Not

 

sind genau wie Kinder und Jugendliche ein besonderes Feld.

 

Sie haben andere, eigenständige Probleme. Seien es drückende Schulden oder infolge ständiger Einsamkeit beginnende Depressionen.

 

Armut oder Krankheit, Süchte  aus verschiedensten Gründen, beginnende Einsamkeit im Alter - Die Möglichkeiten sind hier unendlich.

 

Ältere Menschen haben meist nicht nur eine Altersarmut in finanziellen Dingen aufzuweisen, sondern auch mit spezifischen Problematiken zu kämpfen. Diese machen das Leben und Zusammenleben in einer Konsumgesellschaft  sehr schwer. 

 

Deshalb schauen wir in den Hintergrund und versuchen deshalb  immer, evtl.  mit einer Weiterleitung an verschiedene Fachberatungen zu helfen.

 

Unsere verschiedenen Angebote beziehen sich auch darum auf ein Miteinander, welches möglichst alle Senioren lange in der Selbstständigkeit verbleiben läßt.  Ein Leben innerhalb der Gemeinschaft lange und gut ermöglichen kann.

 

Junge Familien und junge Alleinerziehende

 

Familien, in denen die verantwortlichen Erziehungsberechtigten sehr jung sind, gibt sehr oft. Diese jungen Erwachsenen müssen ihr Leben noch in geordnete Bahnen lenken, haben aber oft dann schon die Doppelbelastung einer ganzen Familie mit zu tragen.

 

Auch junge Alleinerziehende sind sehr oft überfordert und müssen gleichzeitig Kinder ernähren, aber auch mit der nötigen Ruhe erziehen.

Beides ist oft von vielen Problemen umschattet.

 

Beide Gruppen haben  nicht nur Verantwortung für sich allein zu tragen.

 

Die Belastung  trifft dann nicht nur das Kind oder die Erwachsenen allein.

 

Zusammen müssen sie dann meist auch noch verschiedene Probleme austragen, die das Leben innerhalb unserer Gesellschaft sehr schwer machen.

 

Hier versucht unser Verein mit praktischen Lösungen, aber auch mit Vermittlung an Fachkräfte oder aber auch an Institutionen weiterzuhelfen.

 

Die Gemeinschaft ist uns wichtig

 

Einsamkeit muß nicht sein in einem Gebiet, welches schon vor hundert Jahren als ein kameradschaftlich gutes Umfeld unter den Bergleuten und der Bevölkerung  bekannt war.

 

Damals trafen sich die Bergmannsfrauen zum waschen, zum klönen, austauschen von Lebensmitteln, stricken, nähen und standen früh um 6 Uhr schon in den Vorgärten und unterhielten sich beim Unkrautjäten.

 

Die Männer bauten gemeinschaftlich ihre Häuser.. Was der eine nicht an Handwerkszeug hatte, bekam er vom anderen geliehen und die Arbeit wurde gemeinsam fertiggestellt.

 

Alle trafen sich abends in den Gartenhäusern oder besonders Verwandte Sonntags nachmittags um 15:00 Uhr zu Kaffee und Kuchen.

So war es damals - Man kannte sich.

 

Die wachsenden Großstädte und die schnelllebige Gesellschaft in der heutigen Zeit aber lassen oft vermissen, was damals noch täglich Brot war:

 

Gemeinsamkeit

 

Sie ist wichtig für das Zusammenleben, das Lernen der jungen Mütter und Väter von der älteren Generation, dem Zusammenhalt in Notzeiten. Die gegenseitige Ergänzung der spezifischen Fähigkeiten, die ein jeder in uns trägt.

 

Darum werden wir uns in Projekten wiederfinden, die Gemeinsamkeit fördern und der Einsamkeit den Garaus machen werden. Wir möchten, dass die inzwischen gewachsene Kulturvielfalt aller Völker zu einem guten Gefüge zusammenwächst und wir alle voneinander lernen.

 

Kommunikation und soziales Gefüge sollen hier die Zauberwörter für ein gemeinschaftliches Miteinander sein.

 

Einsamkeit soll ein Fremdwort bleiben.

Unsere Umwelt, die Zukunft für alle Erdenbürger

 

Wir möchten auf lange Zeit für unsere Kinder und Erwachsenen unsere Erde erhalten. Unsere Welt sollte daraus bestehen, behutsam und würdevoll mit dem Geschenk umzugehen, in das wir alle hineingeboren wurden. Es sollte für unsere Zukunft, unsere Kinder und Tiere erhalten werden.

 

Die Liebe zur Natur wollen wir weitergeben an unsere Nachkommen, so dass jedes Lebewesen auch in 1000 Jahren noch in Ruhe und Geborgenheit hier leben kann.

 

Recycling und Upcycling sind uns deshalb keine Fremdwörter.

 

Die Förderung des fairen Warenhandels und ökologischer, sowie ökonomischer Anbau von Gütern sollte ein Ziel sein.

 

Einheimischer, biologischer Anbau und die Nutzbarmachung von Pflanzen  sollte gefördert werden.

 

Wir möchten vor allem unseren Kindern und allen anderen Lebewesen ein gesundes Umfeld und wieder ein ausgewogenes Spielumfeld innerhalb der Natur mit Wiesen und Bäumen bieten.

 

Ihre emotionale und intellektuelle Entwicklung hängen in einem Höchstmaß von diesen Faktoren ab.

 

Deshalb setzen wir alles daran, ein solches Umfeld unseren Kindern wieder näher zu bringen.

Kultur und Bildung

 

Das kulturelle Leben und Erleben, Bildung und Weiterbildung in verschiedenen Sparten muß für eine gesunde Entwicklung unserer Umwelt und der Gesellschaft Priorität haben. Kultur und Wissen muß für jeden Menschen bezahlbar sein.

 

Der Weg dorthin immer nah am Geschehen, so dass unsere Nachkommen den höchstmöglichen Nutzen daraus ziehen können. 

 

In einer Nachbarschaft gibt es immer den einen oder anderen mit Fähigkeiten oder einer Ausbildung, der vieles an seine Mitmenschen weitergeben kann.

 

So werden wir durch gezielte, verschiedene, geleitete Projekte den Menschen die Kultur, Kunst und musikalische Förderung nahebringen.

 

Alles im Rahmen einer nahen Nachbarschaft, in der auch natürlich das Mitmenschliche Zusammensein gefördert wird.