Wir suchen Maria Brigitte Henselmann

 

Seit dem 04.05.2013 wird die damals 13-jährige Maria-Brigitte Henselmann aus Freiburg vermisst.


Wahrscheinlich ist sie mit dem jetzt 56 - jährigen Bernhard Haase aus Blomberg (Ruhrgebiet NRW) unterwegs. Der 56 jährige Mann erschlich sich per Internet Chat das Vertrauen des Kindes und ist seit besagtem Tag mit Maria auf der Flucht. Niemand kann sagen, ob Maria  freiwillig bei ihm ist oder ob es ihr gut geht. Wir hoffen es sehr.

 

Gegen ihn liegt  ein internationaler Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen Kindesentziehung und Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs zum Nachteil eines Kindes vor.

 

Nachforschungen nach dem Verschwinden des Kindes ergaben, dass beide wohl in Polen noch einmal gesehen wurden.

 

Beide Gesuchte können sich derzeit weltweit aufhalten!

 

Sollten sie Maria oder ihren Begleiter irgendwo auf der Welt zu sehen glauben, dann rufen sie bitte die

 

Kriminalpolizei Freiburg unter 0761 / 88 24 884 an

oder die Kripo Detmold unter  05231- 6090

oder jede andere Polizeidienststelle an.

 

Sie können sich auch an die Seite wenden, die die Mutter zur Suche des Kindes erstellt hat:

 

https://mariasuche.wordpress.com/kontaktformular/

 

oder auch sofort nachfolgende Maileingabe nutzen. 

                                                               Wir leiten ihre Meldung unverzüglich weiter

 

 

Über www.mariasuche.com können Sie auch Suchflyer in allen Sprachen der Welt bestellen oder  herunterladen.

 

Bitte tun sie das und nutzen Sie bitte ihren nächsten Urlaub zum Verteilen der Flyer.

 

 

Natürlich sind leider auch viele andere Kinder und Jugendliche in Gefahr..diese Suchanzeigen können Sie hier einsehen:

http://www.vermisste-kinder.de

 

Warum es uns aber am Herzen liegt, dass gerade Maria gefunden wird:

 

Marias Mutter ist seit Anbeginn der Nachbarschaftshilfe eine liebe Freundin geworden, die verzweifelt auf ihr Kind wartet, hofft und bangt. Ihre Ängste sind auch unsere Befürchtungen, Ängste und unser Mitgefühl. 

 

Tausende von Kindern und Eltern können leider in unserem Digitalzeitalter dasselbe erleben.

 

Heranwachsende und auch manchmal Erwachsene  sehen die Gefahr im Netz nicht. Vertrauen ihrem  Gegenüber blind, der hinter der Maske des internets dem Kind suggerieren kann, was er/sie will.

 

Wir hoffen dennoch, dass Maria sich vielleicht selbst melden kann oder Bernhard Haase endlich ein Einsehen hat und Maria frei läßt.

 

 

Maria, falls Du Dich selbst melden möchtest und die Gelegenheit hast, kannst Du das auch gerne hier tun!

 

Diese Eingabemaske geht nicht zur Polizei, sondern zu uns!

 

Wir vermitteln gern nur zu Deiner Mutter!

 

Bitte gib Ihr ein Zeichen, indem Du Dich mit Deinem Kosenamen meldest.

 

Wir werden nichts öffentlich machen!

 

Deine Mutter und Deine Geschwister vermissen Dich sehr!.

 

 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

 

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten aus der Eingabemaske dient uns allein zur Bearbeitung der Kontaktaufnahme. Im Falle einer Kontaktaufnahme per E-Mail liegt hieran auch das erforderliche berechtigte Interesse an der Verarbeitung der Daten.

 

Die sonstigen während des Absendevorgangs verarbeiteten personenbezogenen Daten dienen dazu, einen Missbrauch des Kontaktformulars zu verhindern und die Sicherheit unserer informationstechnischen Systeme sicherzustellen.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Für die personenbezogenen Daten aus der Eingabemaske des Kontaktformulars und diejenigen, die per E-Mail übersandt wurden, ist dies dann der Fall, wenn die jeweilige Konversation mit dem Nutzer beendet ist. Beendet ist die Konversation dann, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist. Die während des Absendevorgangs zusätzlich erhobenen personenbezogenen Daten werden spätestens nach einer Frist von sieben Tagen gelöscht.

Datenschutzerklärung